SW - Coaching | Subjektive Erschöpfung bei stressbezogenen Erkrankungen
   Startseite SW - CoachingAngebot: Coaching, Stressbewaeltigung, Autogenes Training, BeratungSandra Waeldin, Dipl.-Psychologe, CoachInformationen und Forschungsergebnisse zu Stress am Arbeitsplatz




Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 2/2015

Subjektive Erschöpfung bei stressbezogenen Gesundheitsstörungen


Auswirkungen auf die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, die Arbeitsfähigkeit und das Wohlbefinden


Sandra Waeldin, Dominic Vogt, Dirk Hellhammer

Universität Trier und Institut für Stressmedizin Trier


Zusammenfassung: Erschöpfung kennzeichnet  zahlreiche psychische  Störungen. Wir haben  geprüft, ob  die  subjektive  Erschöpfungsqualität  ein  verlässlicher  Indikator  für  stressbezogene  Gesundheitsstörungen  und  den daraus resultierenden  direkten, indirekten und intangiblen Gesundheitskosten ist. Zur Anwendung kam eine Erschöpfungsskala (Neuropattern-Questionnaire, NPQ-S), deren Cut-off-Werte und Reliabilität anhand einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe (N = 998) ermittelt wurden. Die Validität wurde bei ambulanten Patienten (N  = 455) über Angaben zu psychischen Erkrankungen, gesundheitsbezogenen Kosten  und strukturierten  Anamnesen  sowie  einer  berufshomogene  Stichprobe  mit stressbezogenen  Beschwerden  (N  =  69) über  Angaben  zu  Burnout  und  Gratifikationskrisen  untersucht.  Die  Reliabilität  und  Validität  der  Erschöpfungsqualität  konnte als gut bis sehr gut  eingestuft  werden. Die  Ergebnisse  zeigten, dass ein erhöhtes Ausmaß an Erschöpfung mit erhöhter Stressbelastung,  einer erhöhten Chance für verschiedene psychische Erkrankungen  sowie  erhöhten  Kosten  (reduziertes Wohlbefinden, häufigere  Therapeuten-  und  Arztbesuche, erhöhter  Medikamentenkonsum,  mehr  Arbeitsunfähigkeitstage)  einhergeht.  Die  Erschöpfungsqualität  zeigt sich als  störungsübergreifender  Indikator  und kann als ökonomisches Indikations-  und Evaluationsmaß für gesundheitsförderliche Maßnahmen dienen.

Schlagworte:  Fatigue/Müdigkeit  –  Beruflicher Stress –  Fragebögen  –  Testvalidität –  Testreliabilität  –  Psychische Störungen – Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen – Arbeitstauglichkeit



 


> Volltext (pre-print) als PDF


Zufriedenheit erhöht die Produktivität.

Sie möchten Ihre Zufriedenheit erhöhen?
 

Sie möchten Ihr Burnoutrisiko reduzieren?









Diese Informationen per Newsletter erhalten?

Diese Informationen über Twitter erhalten?

Diese Informationen über Facebook erhalten?

Diese Informationen über Google+ erhalten?






  

  



 












© Sandra Waeldin, Trier | Sw - Coaching und Stressbewältigung  

  Find me on Twitter: SandraWaeldin   Find me on Facebook: Sandra.Waeldin   Find me on Google+: Sandra Waeldin  Newsletter abonnieren!  Impressum (inkl. Datenschutzerklärung)